Heilung in der Kraft des Geistes: Rezension in Der Kranke Bote 3/2010

Juni 16, 2010 at 8:23 am (Neuigkeiten, Rezensionen)

Rezension von „Heilung in der Kraft des Geistes“ im Kranken Boten, Ausgabe 3/2010:

Advertisements

Permalink Kommentare deaktiviert für Heilung in der Kraft des Geistes: Rezension in Der Kranke Bote 3/2010

Neu im Orkrist Verlag: Heilung in der Kraft des Geistes von John Wimber

März 23, 2010 at 9:52 am (Neuerscheinungen)

Wir freuen uns, unser neues Buch ankündigen zu können: die überarbeitete Neuauflage von „Heilung in der Kraft des Geistes“ von John Wimber & Kevin Springer.

Das Buch war auf deutsch lange Zeit vergriffen, obwohl es zu den Klassikern der modernen christlichen Heilungsliteratur gehört. Am 03.05.2010 wird es im Orkrist Verlag neu erscheinen.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Permalink Kommentare deaktiviert für Neu im Orkrist Verlag: Heilung in der Kraft des Geistes von John Wimber

Das Wortbuch: Rezension in Der Kranke Bote 5/2009

Oktober 4, 2009 at 10:03 pm (Rezensionen)

Rezension von „Das Wortbuch“ im Kranken Boten 5/2009:

rezidkb509

Permalink Kommentare deaktiviert für Das Wortbuch: Rezension in Der Kranke Bote 5/2009

Das Wortbuch: Rezension in Charisma 4/09

September 30, 2009 at 1:39 pm (Rezensionen)

Rezension von „Das Wortbuch“ in charisma 4/09:

rezicharisma409

Permalink Kommentare deaktiviert für Das Wortbuch: Rezension in Charisma 4/09

Das Wortbuch: Rezension in dran 08/09

September 30, 2009 at 1:37 pm (Rezensionen)

Rezension von „Das Wortbuch“ in dran 08/09:

rezidran809

Permalink Kommentare deaktiviert für Das Wortbuch: Rezension in dran 08/09

Das Wortbuch: Rezension bei theo-blogie

September 3, 2009 at 3:32 pm (Rezensionen)

Rezension von „Das Wortbuch“ bei theo-blogie:

Geistliches Leben bedeutet Veränderung. Ein Leben als Christ verändert und will verändern. Doch nicht immer gelingen Veränderungen. Ein beliebtes Beispiel ist das Rauchen aufzugeben.

Normalerweise gibt es zwei Wege: Entweder sich selbst überlisten, einen Weg finden, mit dem man es selbst gut schaffen kann, oder aber Gott überlisten, also noch eine andere Art zu beten, eine neue geistliche Übung, eine veränderte Haltung. Beides ist jeweils nur mäßig von Erfolg gekrönt.

Storch beschreibt einen dritten Weg: Mensch und Gott müssen zusammenarbeiten. Eine These, bei der viele Theologen kalte Füße und heiße Ohren kriegen. Und doch ist es durchaus biblisch, nämlich der passive Imperativ nach Römer 12,2: „Lasst euch verändern.“

Die Veränderung muss passiv von außen kommen, sie ist nicht machbar. Und doch gibt es keine Veränderung, ohne dass wir selbst es zulassen. Dieses Schema wird m.E. sehr stringent durchgehalten und bekommt an keiner Stelle den Geruch von Gesetzlichkeit.

Das Mittel zur Veränderung sind Wort und Geist – ein verhängnisvolles Wortpaar dieser Tage. Und wie der Titel verrät, liegt der Schwerpunkt des Buches auf dem Wort.

Spätestens hier stellte sich mir die Frage, wer eigentlich als Adressat gedacht war. Der Leser wird mit „du“ angesprochen, was schon mal ältere Semester abschrecken dürfte. Auch der lockere und gut leserliche Textfluss mit einfachen Sätzen und vielen guten Beispielen lässt auf ein eher jüngeres, zumindest im Glauben jüngeres Publikum schließen. Dennoch gibt es zum Ende hin einige philosophische Brocken zu verdauen. Daran wird deutlich, dass dieses Buch ein Konglomerat aus Predigten und Seminaren ist.

Für mich als jemand der von einer pietistischen Bibelfrömmigkeit geprägt ist, sind manche Passagen über die Bibel im Allgemeinen und im Speziellen zur Anwendung sehr vertraut. Typisch charismatische Phänomene wie Sprachengebet oder „breit sein vom Heiligen Geist“ werden hingegen als bekannt vorausgesetzt. Darüber hätte ich gerne mehr erfahren. Vielleicht wird uns der Autor eines Tages noch mit einem Geistbuch beglücken. Das würde ich sehr begrüßen!

Dennoch ist dieses Buch ein echter Gewinn und regt an, sich noch einmal wieder neu im Glauben am Wort auszurichten und sich diesem passivem Imperativ auszusetzen. Mir hat es Lust gemacht, mich noch stärker und intensiver mit dem Wort Gottes auseinanderzusetzen. Auch wenn sich Storchs Beschreibung seines Bibelstudiums und wie er seine Erkenntnisse verschriftet, nicht beim ersten Lesen vollständig erschließt und auf Ungeübte sicherlich weniger motivierend wirkt.

So manche Rechtschreibfehler oder einige sachliche Ungenauigkeiten (wie „Vom Saulus zum Paulus“ oder Pharisäer als Sekte zu bezeichnen) schmälern den Gesamteindruck leider ein wenig. Trotzdem konnte ich als Theologe hier noch wieder dazulernen.

Gesamturteil: 85% – hat seinen Platz unterm Kopfkissen redlich verdient!

Originalrezension

Permalink Kommentare deaktiviert für Das Wortbuch: Rezension bei theo-blogie

Das Wortbuch: Rezension auf lehrerbibliothek.de

September 3, 2009 at 3:26 pm (Rezensionen)

Rezension von „Das Wortbuch“ auf lehrerbibliothek.de:

Wer als Christ lebt, erlebt Veränderung, wenn er es zulässt: Freiheit von Abhängigkeiten, von falschen Aussagen, die über unserem Leben stehen, von falschen Gottesbildern.
Storch beschreibt den Weg, der Veränderung möglich macht: Eine enge Anbindung an Christus und Gottes Wort, das wir in der Bibel finden. Veränderung geschieht durch Kooperation mit Gott, durch Schritte auf ihn zu und die Bereitschaft, sich von seinem Wort verändern zu lassen.
Der Erzählstil des Autors, locker und jugendlich, erleichtert es, sich selbst in den Aussagen des Buches wieder zu finden. Eine Authentizität entsteht durch Bezüge zum eigenen Leben, des Autors, aber auch des Lesers. Dabei setzt Storch voraus, dass der Leser einige christliche Grundbegriffe kennt und mit Inhalt füllen kann, da Begriffe wie „Heiliger Geist“ und „Sprachengebet“ als bekannt vorausgesetzt werden. Dieses kleine Manko kann aber die Gesamtwirkung des Buches kaum schmälern.
Das „Wortbuch“ ermöglicht es, sich wieder neu oder zum ersten Mal auf die verändernde Wirkung der Bibel einzulassen. Sehr empfehlenswert!

Originalrezension

Permalink Kommentare deaktiviert für Das Wortbuch: Rezension auf lehrerbibliothek.de

Die neue Homepage des Orkrist Verlages

Juli 16, 2009 at 7:30 am (Aktuelles)

Ab heute ist sie offiziell eröffnet:

Die neue Homepage des Orkrist Verlages!

Hier finden Buchhändler und Privatkunden alle wichtigen Informationen über den Verlag und unsere Bücher.

Die Seite wird regelmäßig aktualisiert. Neuerscheinungen werden ebenfalls hier angekündigt. Ganz unten rechts finden Sie einen Button, um den RSS Feed zu abonnieren. Damit werden Sie in Ihrem Feed Reader über neue Artikel benachrichtigt.

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Für Fragen und konstruktive Kritik sind wir natürlich offen. Man erreicht uns über die Kontaktdaten links unter dem Button Impressum.

Permalink 1 Kommentar

Herzlich willkommen auf der neuen Homepage des Orkrist Verlages!

Juli 14, 2009 at 6:27 pm (Aktuelles)

Hier entsteht in der nächsten Zeit die neue Homepage des Orkrist Verlages. Bis sie richtig schön aussieht, kann es aber noch etwas dauern. Falls Sie etwas nicht finden sollten oder andere Fragen haben, erreichen Sie uns über die Kontaktdaten unter Impressum.

Vielen Dank für Ihre Geduld!

Permalink Schreibe einen Kommentar

« Previous page